18 knallharte Fakten zur Erektion

blank

Du hast viele Erfahrungen mit ihm gemacht, aber wie gut kennst Du deinen Penis eigentlich?
Hast Du bereits von den folgenden 18 knallharten Fakten zur Erektion gehört?

Willkommen zu unserem umfassenden Penisführer! Heute werden wir 18 Erektionsfakten besprechen, die du kennen solltest. Die meisten der hier aufgeführten Fakten beziehen sich auf die Gesundheit deines Penis, aber wir werden auch mit einigen Mythen rund um den Ständer aufräumen. Tauchen wir gleich ein!

1 – Der Penis ist kein Muskel.

Zum Start dieser Erektions-Fakten-Liste; Wusstest Du, dass der Penis eigentlich kein Muskel ist?

Obwohl er als Liebesmuskel bezeichnet wird, enthält der Penis keine Muskeln. Er ist eher wie ein Schwamm, der sich mit Blut füllt, wenn ein Mann erregt ist. Das Blut staut sich im Inneren, wodurch der Penis steif wird und anschwillt. Durch die Schwellung werden die Venen blockiert, die normalerweise das Blut aus dem Penis abtransportieren, so dass er während des gesamten Akts steif bleibt. Sobald die sexuelle Erregung vorbei ist, hört die Schwellung auf und das Blut kann aus dem Penis abfliessen. Der Penis kehrt dann in seinen schlaffen Zustand zurück.

2 – Du kannst deinen Penis brechen.

Eine Penisfraktur kann auftreten, aber nur in seltenen Fällen. Obwohl der Penis keine Knochen hat, können die Röhren, die sich bei einer Erektion mit Blut füllen, platzen, was zu einer Penisfraktur führt. Wenn dies geschieht, hörst du möglicherweise ein knackendes Geräusch, verspürst unerträgliche Schmerzen, verlierst sofort die Erektion und siehst einen dunklen Bluterguss an deinem Penis.

Anstatt dich von deinem Partner fernzuhalten oder so zu tun, als sei es nicht so ernst, solltest du sofort einen Arzt aufsuchen. Dieser Zustand erfordert dringend ärztliche Hilfe. Wenn du keine Hilfe in Anspruch nimmst, kann der Bruch zu einer Deformation des Penis oder einer erektilen Dysfunktion führen.

3 – Die Penislänge hängt nicht mit der Fussgrösse zusammen.

Warst du schon einmal in Online-Foren, in denen Fakten und Mythen zur Erektion diskutiert werden? Nun, du bist wahrscheinlich auf diesen Mythos gestolpert.

Es wird angenommen, dass eine grössere Schuhgrösse einen längeren Penis bedeutet. Nun, bevor du anfängst, die Fussgrösse deines Schwarmes zu überprüfen, möchten wir dir sagen, dass dies nichts als #FakeNews ist!

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass die Fussgrösse nicht als praktischer Schätzer für die Penislänge dient. Die einzige Möglichkeit, die Penisgröße eines Mannes zu ermitteln, besteht darin, ihn zu sehen oder ihn danach zu fragen (wir raten jedoch davon ab!).

4 – Kurze Penisse haben grössere Erektionen.

Wer einen kleineren Penis hat, braucht sich noch nicht zu grämen! Dein Penis kann so viel länger sein, wenn er erigiert ist – du bist ein «Grower».

Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass Männer mit kleineren Penissen Erektionen erleben, die die Grösse um 86 Prozent erhöhen. Bei längeren Penissen liegt das Wachstum eher bei 47 Prozent.

5 – Die Richtung einer Erektion ist von Mann zu Mann unterschiedlich.

Du hast das wahrscheinlich schon in anderen Artikeln gelesen, aber wir sind immer noch hier, um dich daran zu erinnern, dass erigierte Penisse unterschiedlich spitz sind.

Die Erektion eines Mannes kann in praktisch jede Richtung zeigen. Manche Schwänze zeigen geradeaus, andere nach links oder rechts, während bei anderen der Schwanz nach unten gerichtet ist.

Das ist völlig normal – lass dich nicht von Pornos täuschen! Dein Sexualleben wird auch nicht durch den Winkel deines Schwanzes beeinträchtigt. Du kannst es sogar zu deinem Vorteil nutzen, denn einige gekrümmte Erektionen können den G-Punkt perfekt treffen, im Gegensatz zu einer geraden Erektion.

6 – Es gibt drei Arten der Erektion.

Nicht nur der Winkel der Erektion ist unterschiedlich, sondern auch die Ursachen. In der Tat gibt es drei Arten von Erektionen:

  • Reflexogene Erektionen: Dies geschieht, wenn der Penis körperlich stimuliert wird.
  • Psychogene Erektionen: Das passiert, wenn du an etwas Lustvolles denkst oder erotisches Material konsumierst.
  • Nächtliche Erektionen: Wie der Name schon sagt, geschieht dies nachts oder am Morgen. Du hast keine Kontrolle darüber und das ist meist die Ursache für die Morgenlatte.

 

7 – Oralsex führt zu grösseren Erektionen.

Es gibt eine Studie, die die durchschnittliche Penislänge und den Penisumfang eines Mannes ermittelte. Während der Studie fand man tatsächlich heraus, dass Männer beim Oralsex grössere Erektionen bekommen als bei der Masturbation.

Was könnte nun der Grund dafür sein? Das muss Debby Heberneck, Forscherin an der Indiana University, noch herausfinden. „Wir wissen nicht, ob das bedeutet, dass Männer, die Oralsex haben, erregter sind und eine grössere Erektion bekommen, oder ob Männer, die grössere Penisse haben, überhaupt mehr Oralsex haben.“

Dies gehört zu den Fakten über die Erektion, die in Zukunft wahrscheinlich noch eingehender behandelt werden. Mach dir keine Sorgen! Es können weitere Aktualisierungen zu dieser Studie erwartet werden.

8 – Für eine Erektion werden etwa 130 ml Blut benötigt.

Wenn du willst, dass dein kleiner Freund steif wird, brauchst du nur etwas Blut – etwa 4 Shots davon.

Gemäss Untersuchungen benötigt eine Erektion von normaler Grösse etwa 130 ml Blut, um die Erektion aufrechtzuerhalten. Wenn Du an Arteriosklerose (verstopfte Arterien), Bluthochdruck oder einem Beckentrauma leidest, kann der Blutfluss vermindert sein, wodurch deine Erektion schwach und kurz wird. Achte also auf einen gesunden Lebensstil, damit dein Ständer nicht schlapp macht.

9 – Die meisten Männer haben etwa 11 Erektionen am Tag.

Wie aus verschiedenen Studien hervorgeht, hat der durchschnittliche Mann etwa 11 Erektionen pro Tag. Unsere weiblichen Leser da draussen, werden Sie vielleicht denken: Oh, das ist eine der Erektionsfakten, die beweisen, dass Männer immer an Sex denken!

Das ist normalerweise nicht der Fall, warum Männer 11 Erektionen pro Tag haben. Die täglichen Erektionen sind nämlich nicht nur auf sexuelle Erregung zurückzuführen. Manchmal gibt es überhaupt keinen sexuellen Reiz, z. B. bei der Morgenlatte.

10 – Erektionen können ein wenig unkontrollierbar sein.

Die meisten Männer neigen in jungen Jahren zu unkontrollierbaren Erektionen. Dies kann durch extreme Emotionen, eine vergrösserte Prostata, den Harndrang oder eine einfache Berührung in der Leistengegend verursacht werden. Wenn du dir Sorgen über unerwartete Ständer machst, solltest du diese Sorgen beiseiteschieben, denn das ist ein normaler Teil des Erwachsenwerdens.

11 – Kondome können deine Erektion beeinträchtigen.

Wenn dein Liebster sagt, dass er keine Kondome tragen möchte, weil das die Stimmung kaputt macht; Kondome können tatsächlich die Erektion beeinflussen.

Trotzdem muss Safer Sex immer an erster Stelle stehen.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2015 leiden die meisten jungen erwachsenen Männer unter kondomassoziierten Erektionsproblemen (CAEPs). Wie kommt das? Nun, auch wenn Kondome eine grosse Hilfe bei der Verhütung von Schwangerschaften und Geschlechtskrankheiten sind, kann das Tragen unangenehm sein. Aus diesem Grund neigen Männer dazu, sowohl beim Anziehen als auch beim eigentlichen Geschlechtsverkehr Erektionsprobleme zu haben.

Aber keine Sorge, auch Männer können CAEPs bekämpfen. Sie müssen nur das richtige Kondom finden. Wenn dein Partner damit zu kämpfen hat, schlage ihm passende Kondomvarianten vor, die dünner oder besonders gefühlsecht sind. Du kannst ihm auch über diese Erektionsstörung erzählen, um ihm zu zeigen, dass er dieses Problem überwinden kann.

Hier geht es zu den Kondomen im Shop

 

12 – Ein Mangel an Privatsphäre kann deine Erektion beeinträchtigen.

Sex in der Öffentlichkeit mag aufregend sein, aber er kann sich auch auf die Erektion auswirken. Laut einer Studie kann der Mangel an Privatsphäre während des Aktes die Fähigkeit beeinträchtigen, eine Erektion aufrechtzuerhalten und abzuspritzen. Wenn du also das nächste Mal beschliesst, dich an einem öffentlichen Ort zu vergnügen, mach dich auf ein kleines Malheur mit deinem Schwanz gefasst. Du kannst diesen Artikel über die Erektion auch deiner Freundin zeigen, um sie vorzuwarnen.

13 – Dein Gewicht kann eine Rolle spielen.

Wenn du Schwierigkeiten hast, eine Erektion aufrechtzuerhalten, solltest du vielleicht auf die Waage schauen. Studien legen nahe, dass es einen Zusammenhang zwischen Übergewicht und Erektionsstörungen gibt. Männer, die adipös sind, neigen zu einem niedrigeren Testosteronspiegel, Kreislaufproblemen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen – was es ihnen erschwert, eine Erektion zu bekommen und aufrechtzuerhalten.

Der Schlüssel dazu ist eine Umstellung des Lebensstils! Ernähre dich ausgewogen und nimm dir etwas mehr Zeit fürs Training. Das würde nicht nur dein Sexualleben verbessern, sondern auch deine allgemeine Gesundheit!

14 – Besserer Schlaf bringt bessere Ständer.

Wenn du länger im Bett durchhalten möchtest, solltest du auch für längere Schlafzeiten sorgen. Weniger Schlaf führt zu einem niedrigeren Testosteronspiegel bei Männern. Wenn Du einen niedrigen Testosteronspiegel hast, kann es sein, dass du weniger Lust auf Sex hast und Erektionsstörungen bekommst.

15 – Rauchen kann die Länge einer Erektion verringern.

Man könnte meinen, das sei ein Scherz, aber leider ist es keiner. Rauchen kann deinen Penis tatsächlich bis zu einem Zentimeter schrumpfen lassen.

Laut Medical News Today können bestimmte Giftstoffe in einer Zigarette die Blutgefässe in deinem Penis schädigen. Nicht nur das, sondern es erhöht auch das Risiko einer erektilen Dysfunktion. Wenn Du also regelmässig rauchst, ist es deutlich wahrscheinlicher nicht nur einen kürzeren Penis haben, sondern auch eine sexuelle Funktionsstörung zu entwickeln.

16 – Bestimmte Medikamente können den Penis schrumpfen lassen.

Abgesehen vom Rauchen können auch Medikamente den Penis schrumpfen lassen. Einige Antidepressiva und Antipsychotika, können die Länge des Penis um einige Zentimeter schrumpfen lassen. Dies kann auch passieren, wenn du Medikamente zur Behandlung von Prostataproblemen einnimmst. Durch die Einnahme dieser Medikamente kann es auch zu sexuellen Funktionsstörungen kommen.

Wir wollen damit nicht sagen, dass du keine Medikamente einnehmen solltest. Medikamente sind für die allgemeine Verbesserung deiner Gesundheit erforderlich. Wir informieren nur über diese Tatsache, damit du dich für eine andere Art von Medikament entscheiden kannst oder einfach, um sich dessen bewusst zu sein.

17 – Eine erektile Dysfunktion kann mit einem ernsten Gesundheitsproblem verbunden sein.

Apropos erektile Dysfunktion: Wusstest du, dass ED durch ernsthafte Probleme verursacht werden kann? Hier sind einige der physischen Ursachen:

  • Verstopfte Blutgefässe
  • Herzkrankheit
  • Bluthochdruck
  • Hoher Cholesterinspiegel
  • Diabetes
  • Parkinson-Krankheit
  • Metabolisches Syndrom
  • Multiple Sklerose

Wenn dein Penis häufig nicht kooperiert, suche zur Kontrolle einen Arzt auf. Wenn du diesen Zustand ignorierst, kann er sich verschlimmern und zu gefährlicheren Komplikationen führen. Falls du denkst, dass dein Partner unter ED leidet, suche das Gespräch und empfehle ihm eine Untersuchung beim Arzt.

18 – Eine Penispumpe kann dafür sorgen, dass du länger kannst.

Wenn du schon einmal von einer Penispumpe gehört hast, kennst du diese höchstwahrscheinlich als Penisvergrösserungsgerät. Nun, es macht deinen Penis vorübergehend grösser, aber seine Hauptfunktion ist es, dir zu helfen, im Bett länger durchzuhalten.

Für diejenigen, die mit diesem Spielzeug nicht vertraut sind, besteht eine Penispumpe aus einem Plastikschlauch, der über den Penis passt, einer manuellen oder batteriebetriebenen Pumpe und einem Einschnürungsring oder -band, den du um die Basis des Penis legen kannst, sobald er erigiert ist. Wie bereits erwähnt, führt die Verwendung dieser Pumpe zu längeren und dickeren Erektionen, was sie zu einem grossartigen Hilfsmittel für Männer mit einer leichten Form von ED macht.

Hier geht es zu den Penispumpen im Shop

 

In diesen Blog-Beitrag erfährst Du noch mehr über Penispumpen

Umfrage

Weitere Beiträge