Mögliche Gründe, warum dein Partner nicht mehr so viel Lust auf Sex hat

Warum es in deiner Beziehung an Intimität mangelt, weshalb dein Partner nicht mehr so viel Lust auf Sex haben könnte – und wie ihr euer Sexleben zurückgewinnen könnt.

Es gibt nichts Frustrierenderes – und, ehrlich gesagt, manchmal auch Verletzenderes – als wenn du feststellst, dass dein Partner das Interesse am Sex verliert. Wenn er sagt: „Ich bin zu müde“, oder wenn du feststellst, dass er schon seit mehreren Monaten nicht mehr den Anstoss zum Sex gegeben hat, kommen dir wohlmöglich die schlimmsten Gründe in den Sinn: Fühlt er sich nicht mehr zu mir hingezogen? Ist er unglücklich? Hat er eine Affäre? Warum hat er nicht mehr so viel Lust auf Sex?

 

Die Gesellschaft lässt uns glauben, dass es abnormal ist, wenn ein Mann nicht ständig Sex will. Dies kann zu Gedanken führen wie: „Wenn mein Freund nicht ständig Sex will, muss etwas mit mir nicht stimmen“, oder „Er begehrt mich nicht mehr“, oder „Oh mein Gott, das ist eine Katastrophe, wir werden uns trennen“.

Aber die Wahrheit ist, dass es normal ist, dass sich die sexuelle Intimität im Laufe einer Beziehung verändert, vor allem, wenn es sich um eine langfristige Beziehung handelt. Wenn du jedoch bemerkst, dass dein Partner den Sex immer mehr scheut und sich das negativ auf euch auswirkt, dann ist es an der Zeit, ein offenes und ehrliches Gespräch darüber zu führen.

 

Ein Mangel an sexueller Intimität ist ein paarbezogenes Problem, kein individuelles Problem. Wir ermutigen, das Problem nicht persönlich zu nehmen, sondern daran zu arbeiten, dass ihr als Team zusammenfindet. Und bevor du voreilige Schlüsse ziehst, warum sich die Dinge geändert haben, findest du hier sechs mögliche Gründe, warum dein Partner nicht mehr so viel Lust auf Sex hat – und was du tun kannst, um den Funken wieder zu entfachen.

 

Die Prioritäten haben sich verändert

Das Leben kann hektisch werden, und das kann dazu führen, dass der Sex auf die lange Bank geschoben wird. Vor allem, wenn ihr Kinder habt, ist es für ihn vielleicht nicht das Wichtigste, von der Arbeit nach Hause zu kommen und sofort mit dem Sex zu beginnen.

Wenn man am Ende des Tages nach Hause kommt und den ganzen Tag gearbeitet hat, kann man sich entweder hinsetzen und fernsehen oder schlafen gehen, oder man kann irgendwie Sex haben. Manchmal ist der Schlaf vorzuziehen.

 

Der Schlüssel dazu ist die Normalisierung der Tatsache, dass sich Prioritäten im Laufe des Lebens zwangsläufig ändern werden. Das ist nicht katastrophal für eure Beziehung. Die Häufigkeit von Sex und die Priorität von Sex ändert sich und schwankt im Laufe des Lebenszyklus von Männern und Frauen.

 

Unser Tipp: Es ist immer noch wichtig, sexuelle Intimität in der Beziehung zu bevorzugen, besonders wenn ihr vollen Terminkalender habt.

Der erste Schritt? Plane Sex in eure Woche ein. Erotik kann organisiert sein.

Wir planen alles andere in unserem Leben, warum also nicht auch das? Ihr müsst euch dafür Zeit nehmen. Lege ein Date für Samstagabend fest, und haltet euch daran – vorzugsweise zu einer Zeit, in der keine Kinder im Haus sind, um mögliche Ablenkungen zu vermeiden.

 

Er hat ein medizinisches Problem

Genau wie bei Frauen steigt auch bei Männern mit zunehmendem Alter das Risiko für bestimmte gesundheitliche Probleme, wie z. B. erektile Dysfunktion (ED) und Prostatakrebs, die beide das Sexualleben erheblich beeinträchtigen können. Gesundheitliches Unbehagen kann der Grund sein, warum er nicht mehr so viel Lust auf Sex hat.

ED führt dazu, dass manche Männer Sex ganz vermeiden. Bei Prostatakrebs kann eine Operation erforderlich sein, was dazu führen kann, dass sich Ihre Definition von Sex ändert.

 

Das Allererste, was wir verstehen müssen, ist, dass Sex nicht nur penetrativer Sex ist. Sex ist nicht nur Geschlechtsverkehr. Sex ist vieles, und zwar alles, was der Erregung des Menschen dient. Also ja, man muss die Dinge anpassen, aber Intimität gibt es in vielen Formen.

Wenn dein Partner also eine Diagnose erhält, die sich auf euer Sexualleben auswirken könnte, stelle sicher, dass er die notwendige Behandlung erhält, und unterstütze ihn. Jeder kann seinem Partner helfen, indem er so oft wie möglich anwesend ist und sich aktiv für das medizinische Problem des geliebten Menschen interessiert.

 

Unser Tipp: Sobald das Problem behoben ist, könnt ihr damit beginnen, neue Wege zu finden, um Spass zu haben, indem ihr selbst experimentiert und neue Methoden der Lust ausprobiert.

 

Eure Beziehung ist platonisch geworden

Wenn ihr seit 20, 10 oder sogar 5 Jahren in einer Beziehung seid, können die Dinge anfangen, vertraut zu werden. Ihr habt euch eine Routine angewöhnt, und diese Bequemlichkeit (die in mancher Hinsicht grossartig ist) ist für euer Sexualleben entschieden nicht gut.

Vertrautheit schafft teils einen platonischen Umgang in der Beziehung. Es gibt eine sexlose Partnerschaft, wenn man in eine Situation gerät, in der man wirklich nur noch beste Freunde ist, und die Erotik in der Beziehung irgendwie nachgelassen hat. Das gemeinsame Wäschefalten und Abwaschen – auch wenn es die Freundschaft innerhalb des Paares möglicherweise verbessert – ist wahrscheinlich für keinen von euch der Höhepunkt der Erregung. Wenn die gemeinsame Zeit hauptsächlich damit verbracht wird, fernzusehen, sich um den Haushalt zu kümmern usw., gibt es nichts, was euch erregt. Männer laufen im Allgemeinen nicht erregt herum; sie brauchen auch Stimulation.

 

Unser Tipp: Wenn sich die Dinge stagnierend anfühlen, kann es helfen, die Intimität wieder zu beleben, indem man bewusst mehr Zeit miteinander verbringt. Wir empfehlen, jeden Tag eine Zeit einzurichten, die völlig frei von technischen Geräten ist (ausser Sextoys natürlich). Vereinbart, diese Zeit zu nutzen, um aus dem Kopf und in den Körper zu kommen – vielleicht spazieren zu gehen, zu tanzen, zu meditieren – und dann ein Date zu haben.

 

Er ist gestresst

Im Laufe einer Beziehung gibt es immer wieder Phasen, die deutlich stressiger sind als andere. Zwei grosse Ursachen für diesen Stress? Arbeit und Geld. Wenn man z.B. gefeuert wird, ist das ein echter Liebeskiller und kann der Grund sein, warum er nicht mehr so viel Lust auf Sex hat.

Es kommt häufig vor, dass sich Paare über Geld oder Arbeitsplatzsicherheit streiten. Diese kleinen Streitereien und Unsicherheiten können sich im Laufe der Zeit so weit summieren, dass sie schliesslich die Lust beeinträchtigen.

Männer ziehen sich genauso wie Frauen emotional und körperlich zurück, wenn sie grössere Rückschläge erleben.

 

Unser Tipp: In diesem Fall besteht die einzige Möglichkeit, das Problem zu überwinden, darin, sich ihm direkt zu stellen. Wenn es dich belastet, solltet ihr euch damit auseinandersetzen, vor allem, wenn es sich nicht nur um ein vorübergehendes Problem handelt.

Und denke daran, dass das Feuer zurückkommen kann. Anziehung ist eine Reaktion auf Bedingungen. Schau dir die Bedingungen eurer Beziehung, Arbeitsstress, Gesundheit und euer Verhältnis zur Technik an und frage dich, was angepasst werden muss, damit ihr euch wieder lustvoll fühlen könnt.

 

Es ist ihm unangenehm, Sex zu initiieren.

Ob du es glaubst oder nicht, manche Männer sind einfach nicht so sexuell veranlagt, oder trauen sich nicht, die Führung zu übernehmen – vor allem, wenn du normalerweise diejenige bist, die das tut. Das gehört vielleicht einfach nicht zu seinem erotischen Bauplan.

Das kann sogar dann der Fall sein, wenn er schon bei Verabredungen oder am Anfang der Beziehung regelmässig die Initiative ergriffen hat. Manche Männer fühlen sich wohler, wenn sie früh die Initiative ergreifen, weil es „die soziale Norm für Männer ist, in allen sexuellen Angelegenheiten die Initiative zu ergreifen“.

 

Unser Tipp: Wenn dies der Fall ist, liegt es an dir, die Sache in die Hand zu nehmen.

Nimm dir Zeit und ergreife die Initiative. Sage ihm z.B. dass ihr am Sonntagabend ein kleines Date habt. Es liegt an dir, einen erotischen Raum zu schaffen. Du kannst ihn langsam verführen. Möglicherweise ziehst du ein heisses Dessous an oder du bringst ihn mit erotischer Literatur in Stimmung.

Du kannst auch ein offenes Gespräch führen und ihm einfache, nicht überfordernde Dinge vorschlagen, die er tun könnte, um die Initiative zu ergreifen. Versuche, ihm Signale zu geben, auf die du reagieren und welche du nutzen kannst, z. B. ein Codewort oder eine bestimmte Art von Berührung, die euch beide wissen lässt, dass es Zeit ist zu gehen.

 

Er hat einen geringen Sexualtrieb

Es ist völlig normal, dass der Sexualtrieb eines Mannes im Laufe der Zeit einfach nachlässt. Dies könnte das Ergebnis verschiedener Faktoren sein, wie z. B. psychische Gesundheit oder ein durch Umwelteinflüsse sinkender Testosteronspiegel.

Diese Männer sind in der Regel weniger am Geschlechtsverkehr interessiert, schätzen aber vielleicht trotzdem die Sinnlichkeit oder sogar das Vergnügen, das du deinem Partner bereitest.

 

Unser Tipp: Hier geht es darum, neue Wege zu finden, um ein sexuelles Erlebnis mit dem Partner zu schaffen. Braucht er Entspannung? Wenn ja, ist es am besten, eine angenehme Umgebung zu schaffen und vielleicht eine Massage anzubieten. Oder ein erotisches Rollenspiel? Wenn ja, wie würde das aussehen?

Letzten Endes kann fast jeder Grund, warum dein Partner nicht mehr so viel Lust auf Sex hat, angesprochen und behoben werden.

Aber das Wichtigste ist, dass ihr die Ursachen tatsächlich angeht und zusammen einen Weg findet eure Sexualität erneut zu erkunden.

 

Dies könnte euch inspirieren:

Tipps für eine erotische Massage
Dirty Talk: Versautes Liebesgeflüster für besseren Sex
Ein ganz besonderer Reiz – die 10 beliebtesten Kostüme für Rollenspiele

 

Umfrage

Weitere Beiträge